Presse

CAMBERGER ANZEIGER

Im Anschluss zeigte sich die 24-jährige Pianistin Eva Schaumkell wieder einmal in Bestform. Sie spielte Werke von Bach, Beethovenund Ravel, was mit lang anhaltendem Applaus belohnt wurde.” Camberger Anzeiger

GÜNTER VOGEL, SCHWÄBISCHE

“Die Pianistin gestaltete die raffinierte Bearbeitung des Quartetts aus dem 3. Akt dieser Oper mit blendender Technik, präsentierte das intensive Gewebe der vier Verdi-Stimmen mit souveräner Viruosität.” –  Günter Vogel, Schwäbische.

Dr. Andrea Preusche-Glebocki, Konzertveranstalterin

Eva Schaumkells musikalisches Interpretationsvermögen bewegt sich zwischen Intuition und analytischer Ausgestaltung und zeigt eine beachtenswerte musikalische Reife. Hinzu kommt eine Bühnenpräsenz die in ihrer Natürlichkeit und Authentizität für den gewissen Funken zwischen dem Publikum und der Künstlerin sorgt.”

Dr. Andrea Preusche-Glebocki, Konzertveranstalterin

AAR-BOTE

Zum Abschluss beweist sie bei Chopins Scherzo Nr. 2 dann noch einmal, mit welch spielerischer Leichtigkeit sie interpretieren kann fliegen ihre Hände über die Tastatur und begeistern das zahlreich erschienene Publikum.”

Hendrick Jung, AAR-BOTE

Wiesbadener Tagblatt

Franz Liszts Rigoletto-Paraphrase war der brillante und in fulminanter technischer Perfektion gestaltete Beschluss des Konzertes, in dem sich eine hochbegabte, sympathisch und bescheiden auftretende Pianistin präsentierte, die dem künstlerischen Gehalt der Kompositionen ohne jede Effekthascherei exzellent nachspürte”

Richard Hörnicke, Wiesbadener Tagblatt

Cyprien Katsaris, Pianist

Eva Schaumkell – eine sehr talentierte junge Pianistin”  

Cyprien Katsaris, Pianist

Nassauische Neue Presse

Ihr Auftritt kurz nach dem Auftakt wurde zu einem Ereignis. Die angehende Konzertpianistin Eva Schaumkell begeisterte mit großer Virtuosität und erstaunlich reifen Interpretationen, die sie mit jugendfrischem Elan überzeugend vortrug”

Helmut Zimmermann, Nassauische Neue Presse